Tag der Menstruationshygiene – Projekt mit viva con agua

von wtebbe

Heute ist internationaler Tag der Menstruationshygiene!

Plan International fordert, dass alle Mädchen und Frauen weltweit Zugang zu Hygieneprodukten haben müssen.

Für Milliarden Menschen auf der Welt gehört die Menstruation zum Alltag. Doch noch immer haben viele von ihnen keinen Zugang zu Hygieneprodukten wie Binden oder Tampons – weil sie zu teuer sind.

Der 28. Mai wurde zum „Internationalen Tag der Menstruationshygiene“ erklärt, um auf Problematiken wie diese aufmerksam zu machen. Eine Studie von Plan International hat gezeigt, wie gravierend die Auswirkungen vor allem für junge Mädchen in Entwicklungsländern sind: In Uganda schließen nur etwa 57 Prozent aller Mädchen die Schule ab. In Malawi verpassen 70 Prozent von ihnen jeden Monat bis zu drei Tage Unterricht, weil es an den Schulen keine Möglichkeit gibt, sich zu waschen oder sie sich keine Hygieneartikel leisten können.

 

Und die Situation spitzt sich zu: Während der Covid-19 Pandemie sind Menstruationsartikel wie Binden und Tampons in vielen einkommensschwachen Ländern knapp und teuer geworden. Das ergab eine Befragung von Gesundheitsfachkräften in 23 Ländern, die für Plan International vor Ort im Bereich Hygiene arbeiten. Maike Röttger, Geschäftsführerin von Plan International: „Sanitärprodukte sind zu einer unerschwinglichen Ressource für viele Mädchen und Frauen geworden, da Lieferketten unterbrochen sind, kleinere Unternehmen den Handel eingestellt haben und die Regale leer gekauft sind. Viele Familien haben wegen der Pandemie ihr Einkommen verloren, der Kauf von Menstruationsartikeln hat deshalb keine Priorität mehr. Perioden hören aber bei Pandemien nicht auf. Sie sicher und in Würde zu bewältigen, ist seit der Corona-Krise für Mädchen deutlich schwieriger geworden.“  Hier geht es zur Forderung von Plan International an die Bundesregierung sowie den Ergebnissen der Umfrage.

Viva con Agua Livestream-Festival

Plan International Deutschland ist dieses Jahr Teil des Livestream-Festivals #stream4water unseres Projektpartners Viva con Agua. Die Zuschauenden erwartet ein zwölfstündiges Programm mit informativen Gesprächs- und Interviewformaten, Liveschalten nach Malawi, Simbabwe (zu unseren Kolleginnen von Plan Simbabwe), Nepal und Uganda aber auch Musik, Kunst und Kultur. Der Stream läuft auf unserem Instagram-Kanal (https://www.instagram.com/planinternationaldeutschland/). Der gesamten 12h-Livestream kann hier  www.stream4water.org verfolgt werden!

Zudem haben wir ein Interview zum Thema Menstruation mit Eveline Stoffel aus der Abteilung Internationale Zusammenarbeit bei Plan geführt: https://www.plan.de/news/detail/menstruation-weltweit.html

Viva con agua, Partner von Plan International, ist ein Netzwerk aus Menschen und Organisationen, das sich weltweit für den Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Anlagen einsetzt. Die beiden Organisationen verbindet nicht nur ihr Standort in Hamburg, sondern vor allem, dass sie sich weltweit für nachhaltigen Zugang zu sauberem Wasser, sanitäre Grundversorgung und Hygiene einsetzen.

Instagram: Viva con Agua

Auch Aktionsgruppen setzen sich mit dem AG-Projekt in Ghana für den Zugang zu Artikeln der Menstruationshygiene für Schülerinnen ein. Wie auch der jüngste Beitrag in der Plan Post über die AG-Reise nach Ghana anschaulich schildert.

 

Interessant? Weitersagen:
Schreibe einen Kommentar