Im Juni wird fleißig weiter gemalt – für Bildung in Ruanda

von wtebbe

Der Weg ins All – Ohne Funkkontakt geht fast Nichts! – Weltkindermaltag in Zeiten von Corona

 

Der Weltraum – unendliche Weiten…. In Filmen klingt das immer so schön und einfach. Doch bevor man die Weiten des Weltraums überhaupt erreicht, muss man erst einmal dort oben hinkommen. Und das ist gar nicht so einfach: Immerhin gilt es, die Schwerkraft zu überwinden. Erst wenn eine Rakete genügend Schub entwickelt hat, kann sie einen Satelliten oder ein Raumschiff mit Astronautinnen und Astronauten an Bord in die Umlaufbahn befördern – oder gar eine Raumsonde auf den Kurs zu anderen Planeten bringen.

Diese Feststellungen könnten auch für den Malwettbewerb „Fremde Galaxien“ zutreffen, so die Aktionsgruppe Wilhelmshaven/Friesland. Gemeinsam in die Weiten des Alls aufbrechen, das war das erklärte Ziel von vielen Schulen und Kitas. Damit war „Corona“ nicht einverstanden und streute das Virus in die Umlaufbahnen. Der Alltag der Erdenbürger wurde kräftig durcheinandergewirbelt: Schulen geschlossen, Kitas zu, Nähe nicht mehr erwünscht und Abstand halten. Die Folge: Der Malwettbewerb findet ab 01.04. nur noch als Einzelwettbewerb statt.

Gefragt war und ist Kreativität, um alle Kinder von 3 bis 12 Jahren trotzdem zu erreichen. Per Mail konnten viele Aktionspartnerinnen und -partner erreicht werden, aber die Motivation, bunte und fantasievolle Weltraumbilder zu malen zu lassen, blieb in vielen Fällen verständlicherweise auf der Strecke. Die AG Wilhelmshaven/Friesland: „Es war einfach wichtig, trotzdem den Funkkontakt zu halten und als Plan International immer wieder ein Lebenszeichen zu geben. Das kam ausnahmslos gut an.

Nun öffnen die Schulen wieder schrittweise und bieten eine Notbetreuung an und die Kitas sind nur für die Notbetreuung geöffnet. Alle stehen aber mit den Kindern, die nicht die Einrichtungen besuchen können in Verbindung. Plan hat nun für alle den Malwettbewerb erneut angeboten. Und die Kreativzeit im Unterricht und besonders Zuhause wird genutzt, um nun doch in fremde Galaxien aufzubrechen. Viele Teilnahmebögen werden den Lehrerkräften und Erzieher*innen als Klassensatz mit Lehrerhandout ausgehändigt. Alles wird auf Wunsch in einer Kreativbox geliefert. Darin können die Bilder gesammelt werden um so rechtzeitig vor dem Einsendeschluss am 30.06 in der Schule oder dem Kindergarten von uns abgeholt werden. Eine gezielte Aktion, die ankommt!

So ist nun wieder genügend Schub für die Malaktion entstanden. Und es konnten viele neue Aktionspartner*innen gewonnen werden, wie zum Beispiel „UNKI“ der Unabhängige Kindergarten in Wilhelmshaven. Bereits zweimal wurden Bilder bei der AG abgegeben. Und die Kinder malen immer noch mit Begeisterung. Immer mehr Bilder erreichen inzwischen die Aktionsgruppe. Darunter viele Collagen. Wenn diese auch nicht am Einzelwettbewerb teilnehmen, so werden diese doch der Fördersumme von STAEDTLER hinzugerechnet.

Viele schriftliche Reaktionen der Schulen und Kitas zeigen, dass die Malaktion auch in Corona-Zeiten gut angenommen wird. „Mit Malen Gutes tun“ Für das Projekt „Ruanda: Gute Bildung für Kinder. Für Schulen und Kindergärten. Wilhelmshaven und Friesland setzt auf jeden Fall auch in Zeiten von Corona deutliche Zeichen und freut sich auf viele kleine Kunstwerke. Die 3. Stufe der Rakete ist jedenfalls gezündet. Wie diese schöne, gut zwei Meter lange, Collage vom Kindergarten „Grashüpfer“ zeigt. Trotz Notbetreuung sind es immerhin 21 Bilder mit dem Motto“ Weltraumbilder im Sternenhimmel“!

(Bilder und Text: Plan-AG Wilhelmshaven/Friesland)

 

Flyer Weltkindermalaktion „Fremde Galaxien“

Weitere Information zum Weltkindermaltag…

 

Interessant? Weitersagen:
Schreibe einen Kommentar