Strandtuchmasken zugunsten der Plan Corona-Nothilfe

von msussner

Dem Trend der Zeit folgend, ließ die AG Düsseldorf Masken aus einem Strandtuch herstellen, damit wenigstens etwas Urlaubsfeeling aufkommt. Die Einnahmen von €140 wurden in die Corona-Nothilfe investiert – so wurden aus den Masken drei Tippy Taps, eine Hygienebox und eine Handwaschstation.


Unsere Spendengalerie, in der wir die Spenden, die wir durch unsere Arbeit an Plan International weitergeben konnten, anhand von Spendenzertifikaten darstellen, ist schon ganz beeindruckend.

Darüber hinaus wurde diese Zeit genutzt, das Material zu sichten und neu zu organisieren, es stand auch noch ein Lagerwechsel an. Dabei ergab sich die Möglichkeit, den alten Pavillon und ein selten genutztes Fußballtor über Kleinanzeigen zu verkaufen und dadurch weitere Gelder für die weltweiten Maßnahmen zur Bekämpfung der Auswirkungen durch den Corona-Virus zu generieren.

Also im Westen nicht viel Neues! Allerdings können wir stolz vermelden, dass es in Düsseldorf im Volksgarten jetzt einen „Platz der Kinderrechte“ gibt – vielleicht sind wir damit sogar Vorreiter in Deutschland.

Platz der Kinderrechte in Düsseldorf

(Bilder und Text AG Düsseldorf)

Interessant? Weitersagen:
1 Kommentar zu “Strandtuchmasken zugunsten der Plan Corona-Nothilfe”
    Veronika Keller-Lauscher sagt:

    Liebe Düsseldorferinnen, danke für das große Engagement.
    Könnt ihr noch Masken gegen Entgelt und dann wieviel Euro abgeben? Danke! Veronika

Schreibe einen Kommentar