AGs gegen Kinderarbeit: Unternehmen in die Pflicht nehmen

von wtebbe

Anlässlich des heutigen internationalen Tags gegen Kinderarbeit haben drei Jugendliche aus dem Plan-Jugendbeirat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller in Berlin getroffen. Dabei haben sie die Regierung aufgefordert, für Unternehmen verbindliche Regeln zum Schutz der Kinderrechte zu verabschieden und sich international verstärkt für Armutsbekämpfung und Bildung einzusetzen.

Weltweit sind 152 Millionen Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 17 Jahren von Kinderarbeit betroffen. Diese Kinder leiden unter schweren körperlichen und psychischen Folgen. Sie können häufig nicht zur Schule gehen und haben kaum Zeit zum Lernen. Dadurch haben sie keine Chance auf eine bessere Zukunft und den Kreislauf der Armut zu durchbrechen. Unternehmen tragen durch eine unzureichende Kontrolle ihrer Produktionsketten maßgeblich zur Situation der Kinder bei.

„Wir müssen ausbeuterische Kinderarbeit endlich stoppen. Dazu brauchen wir vor allem faire Einkommen für die Eltern und Bildung für die Kinder“, sagte Bundesentwicklungsminister Gerd Müller und dankte den Jugendlichen für ihr Engagement. „Ich finde das großartig – ihr gebt mir Rückenwind. Alle Länder der Welt haben sich dazu verpflichtet, Kinderarbeit zu stoppen und jetzt muss das endlich umgesetzt werden. Jedes Unternehmen kann und muss seine Lieferkette so gestalten, dass Kinderarbeit ausgeschlossen ist.“

Am Ende des Treffens übergaben die Jugendlichen dem Bundesminister über 2.400 unterschriebene Postkarten von Menschen aus ganz Deutschland, die ihre Aktion gegen Kinderarbeit „Education not for sale“, unterstützen. Die Postkarten hatten die Jugendlichen mit Unterstützung der Plan-Aktionsgruppen und engagierten Schulen gesammelt.

education not for sale köln

Mitglieder der AG Köln und des Jugendbeirats im Schokoladen-Museum, 2018 (Foto: AG Köln)

Im letzen Jahr zum Tag gegen Kinderarbeit veranstaltete die AG Köln eine Aktion im Schokoladen-Museum die AG Berlin war mehrtägig mit einem Stand auf dem Bazaar Berlin präsent und auch die Aktionsgruppen aus Oldenburg, Bremen, Wilhelmshaven/Friesland sowie Heilbronn und Wuppertal waren auf Veranstaltungen und in Schulen unterwegs, um über die globalen Zusammenhänge von Kinderarbeit aufzuklären. 

Interessant? Weitersagen:
Schreibe einen Kommentar